Bibliotheksbummel – Elisabeths geheimnisvolle Gräfin

Heute habe ich mal wieder in der hiesigen Universitätsbibliothek vorbeigeschaut. Ich hatte mir fest vorgenommen, es diesmal nicht zu einem „Bibliotheksbummel“ werden zu lassen (der Posttitel zeigt bereits, wie erfolgreich ich dabei war…).

Fein säuberlich hatte ich mir vorher 6 Titel notiert, deren Verfügbarkeit ich ebenfalls bereits im Voraus überprüft hatte. Rein, Bücher einsacken, und schnell wieder raus – so sah mein Plan aus. Nur musste ich in der Ausleihe feststellen, dass anscheinend in der Zeit zwischen dem heimischen Laptop und der Bibliothek eines der Bücher verliehen wurde (James Wood: Die Kunst des Erzählens). Und damit fiel mein Kartenhäuschen in sich zusammen, denn ich hatte mir fest vorgenommen, zwei Schreibratgeber auszuleihen. Minutenlang suchte ich die Titel mir bekannter und unbekannter Ratgeber im Rechner, stieß jedoch auf keinen weiteren, der im Programm war und sofort ausleihbar war. Schlussendlich fand ich jedoch noch einen Klassiker – Sol Stein rettete mich, sodass die folgenden sechs Titel nun für 4-12 Wochen mir zur Recherche und Arbeit zur Verfügung stehen.

  • Sol Stein: „Über das Schreiben“
  • Stephen King: „Das Leben und das Schreiben“
  • Michaela und Karl Vocelka: „Sisi. Leben und Legende einer Kaiserin“
  • Gabriele Praschl-Bichler: „Unsere liebe Sisi“
  • Sigrid-Maria Grössing: „Kaiserin Elisabeth und ihre MÄNNER“

Wer jetzt aus dieser Liste den logischen Schluss zieht, dass sich meine Recherche um Elisabeth (ja, ich mag sie!) dreht, hat nicht ganz unrecht. Doch obwohl sie zu ihrer Zeit in Österreich die Hauptrolle gespielt hat, war Hauptanlass des Bibliotheksbesuches folgendes Werk, über das ich neulich gestolpert bin, und dass ich daher unbedingt mal lesen wollte. Wer weiß, was für Geheimnisse und Inspirationen es mir bietet.

  • Gudula Walterskirchen, Beatrix Meyer: „Das Tagebuch der Gräfin Marie Festetics. Kaiserin Elisabeths intimste Freundin“

Marie Festetics – eine Frau zwischen Elisabeth und der ungarischen Politik, in Österreich bestenfalls geduldet. Hofdame und Freundin der Kaiserin. Und wer weiß, vielleicht irgendwann Figur in einer meiner Geschichten.

Liebe Grüße

Erik

Advertisements

5 Gedanken zu “Bibliotheksbummel – Elisabeths geheimnisvolle Gräfin

  1. Stephen Kings „On Writing“ ist das Buch, das ich aus dem Regal ziehe wenn ich eine Schaffenskrise habe und das es jedes Mal schafft mich wieder zu motivieren und zu meiner Liebe zum Schreiben zurückzufinden.
    Ich hoffe auf dich hat es eine ähnliche Wirkung 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Danke – ich habe auch schon einige „Ratgeber“ selbst gekauft, aber bisher erst selten reingeschaut. Elizabeth Georges „Wort für Wort“ hat für mich bisher den besten Eindruck gemacht – aber von Stephen Kings hab ich auch nur Positives gehört :). Vielleicht gefällt er mir ja ähnlich gut.

      Gefällt mir

      1. Als Ratgeber sehe ich On Writing eher weniger, mehr als autobiografisch interessant
        Ich glaube ich sollte auch mal den einen oder anderen Ratgeber auf meine Liste setzen, aber ich glaube da warte ich auf dein Fazit und gründe meine Auswahl dann darauf 😉

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s